Fachtagung reAGIEREN – Konzepte gegen Antisemitismus – landesweiter Auftakt der Interkulturellen Woche 2013 in Sachsen-Anhalt

 

Die Fachtagung fand als landesweiter Auftakt der Interkulturellen Woche Sachsen-Anhalt am 20.09.2013, 10-16 Uhr im Bauhaus Dessau satt.

Susi Möbbeck,
Integrationsbeauftragte der Landesregierung Sachsen-Anhalt

Sehr geehrte Damen und Herren,

Antisemitismus ist nicht auf politische Ränder oder Minderheitengruppen begrenzt. Er gehört ebenso wie Rassismus zu den Kernmerkmalen des Rechtsextremismus, aber nicht jede antisemitische Einstellung deutet auf ein rechtsextremes Weltbild. Mit dem Antisemitismus verhält es sich insofern ähnlich wie mit dem Alltagsrassismus: Er ist schwer zu fassen, tritt in immer neuen Formen auf und lässt sich nur in langfristig angelegten Lernprozessen schrittweise zurückdrängen.
Im Juni 2012 haben wir uns in einer ersten Fachtagung mit diesen Fragen befasst und dabei festgestellt: Es bedarf dringend eines Austauschs über pädagogische Konzepte und Erfahrungen im Umgang mit Antisemitismus. Pädagoginnen und Pädagogen benötigen für eine reflektierte und erfolgversprechende pädagogische Arbeit mit Antisemitismen kompetente Unterstützung: Qualifizierungsangebote, methodische Handreichung, Austausch und vor allem Ermutigung. Benötigt werden Impulse in der Aus- und Fortbildung von Pädagoginnen und Pädagogen, in der Verankerung in Lehrplänen und Rahmenrichtlinien, in der politischen Bildungsarbeit und in der Erinnerungsarbeit.
Dazu laden wir nunmehr recht herzlich ein und wollen damit ein deutliches Signal gegen Antisemitismus, aber auch eine Ermutigung an das gesellschaftliche und pädagogische Handeln an den Anfang der Interkulturellen Woche 2013 stellen.

Susi Möbbeck
Integrationsbeauftragte der Landesregierung
Sachsen-Anhalt

Nach den Grußworten folgte das inhaltliche Programm:

Das zahlreiche Publikum nutzte die Möglichkeit von Fragen an die Referentin.

Nach der Mittagspause teilte sich das Publikum in verschiedene Gruppen auf, die an parallelen Workshops teilnahmen.

Anmerkung: Workshop 5 konnte wegen Erkrankung der Workshopleiterin leider nicht durchgeführt werden.

Hier einige Impressionen aus den Workshops:

Zum Abschluss improvisierte das “Improvisationstheater Herzsprung” aus Magdeburg Spielszenen nach Vorgaben bzw. Zurufen aus dem Publikum.

So endete eine gelungene Veranstaltung, die auch von den regionalen Medien entsprechende Beachtung fand.

Fotos im Auftrag des Multikultuellen Zentrums Dessau e.V.